Gendern und SEO – geht des zamm?

Geschlechtersensible Sprache und SEO unter einen Hut zu bringen, kann dem Kopf in besagtem Hut durchaus Schmerzen bereiten. Dabei ist es kein Entweder-oder: Wer sich entscheidet zu gendern, verliert nicht automatisch jedes Ranking. Denn Keywords sind längst nicht mehr so wichtig, wie manche SEO-Agenturen uns Glauben machen wollen – die Inhalte machen’s nämlich aus. Das Hinzufügen von einem „*” oder einem „:” – so wie wir es bei SCHLAWEANA handhaben – verdirbt den Content-Brei nicht.

In aller Kürze

  • Nein, das Ranking rasselt nicht von einem Tag auf den anderen in den Keller wenn auf einmal gegendert wird
  • Ja, das Suchvolumen für „Rechtsanwalt” ist größer als für „Rechtsanwältin”
  • Ja, Google erkennt gegenderte Sprache nicht korrekt (Binnen-I wird als weibliche Form gelesen, „*” oder „:” werden nicht einheitlich und konsistent von Google interpretiert)
  • Ja, es gibt Möglichkeiten, weiterhin für das generische Maskulinum gerankt zu werden (es kann etwa in META, ALT- oder TITLE-Tags verpackt werden)
  • Ja, es ist immer empfehlenswert Umwege zu finden („Friseur” → „Frisur”, „Haarsalon”, „Haarschnitt”, „Haare schneiden”)
  • Und ja, gendern ist essentiell für die eigene Brand, es signalisiert Toleranz, Dynamik und das Angekommensein im 21. Jahrhundert

Ausblick

Es gibt noch nicht die richtige Art für Suchmaschinen zu gendern. Aber da sich Google beständig an die Bedürfnisse der Benutzer:innen anpasst, ist es nur eine Frage der Zeit, bis sich dieser gesellschaftliche Wandel auch auf technischer Ebene widerspiegelt. Zum Vergleich: Geschlechtseinträge die über „männlich” und „weiblich” hinausgehen, sind schon länger gesetzliche Realität in Österreich. Dennoch gibt es noch Online-Formulare oder IT-Systeme, die diese nicht berücksichtigen. Der Anteil derer, die die gesetzlichen Vorschriften umsetzen, steigt aber ständig. Bei Stellenausschreibungen (m/w/d) hat es sich etwa schon durchgesetzt und früher oder später wird auch Google eine Lösung finden. Darin ist Google schließlich Meister:in: Suchen & Finden.

Auf der Suche nach Content, bei dem sich garantiert alle angesprochen fühlen?

Teilen

Share on linkedin
Share on facebook